Drucken

Same procedure as every year...

Auch in diesem Jahr traf sich der BDFA-Hessen zur Mitgliederversammlung im CinePalace, dem Vereinslokal der Film- und Videofreunde Neu-Isenburg. Neben dem Vorstand waren 10 Clubleiter bzw. ihre Vertreter anwesend. Zusätzlich waren noch 4 (nicht stimmberechtigte) Mitglieder da.

Der Vorsitzende des BDFA-Hessen, Norbert Lippe, begrüßte die Anwesenden und bedankte sich bei den "Neu-Isenburgern"  für die gute Zusammenarbeit und die Bereitstellung der Räumlichkeiten und Getränke. Danach wurde der aus dem Jahr 2019 Verstorbenen mit einer Schweigeminute gedacht.

Anschließend gab es die Berichte mit Aussprache des 1. (Norbert Lippe) und 2. Vorsitzenden sowie des Jurybeauftragten (in Personalunion Stephan Vogel).

Stephan Vogel dankte Brigitte und Norbert Lippe für die tatkräftige Unterstützung sowie für die finanzielle Abwicklung der DAFF 2019 in Wiesbaden.

Kassenprüfer Horst Antons (Ingolf Zielinski fehlte entschuldigt) berichtete über die am Vortag stattgefundene Kassenprüfung. Da es bei der Prüfung keinerlei Beanstandungen gab, stellte er den Antrag auf Entlastung des Vorstands. Dem Antrag wurde mit 10 Stimmen und 4 Enthaltungen (Mitglieder des Vorstands) angenommen.

Bei der Neuwahl des 2. Vorsitzenden stellte sich Stephan Vogel erneut zur Verfügung und wurde mit 13 Ja-Stimmen und einer Enthaltung (Stephan Vogel) wiedergewählt. Da Horst Antons nach zwei Jahren als Kassenprüfer turnusgemäß ausscheidet, stellte sich Gerhard Kreysa zur Verfügung. Er wurde einstimmig gewählt. Somit wird die Kassenprüfung  im nächsten Jahr von Ingolf Zielinski und Gerhard Kreysa vorgenommen.

Die Etatvorlage für 2020 wurde einstimmig angenommen. Dabei wurde als Einsparmaßnahme beschlossen, dass Fahrtkosten für Juroren nur noch nach Anforderung bezahlt werden.

Des Weiteren wurde die Abschaffung der regionalen Wettbewerbsebene beschlossen. Es wird zukünftig nur noch Landesfilmwettbewerbe geben, die derzeit in zwei eintägigen Veranstaltungen (Hanau und Wiesbaden) ausgerichtet werden.

Bei den von Stephan Vogel präsentierten hessischen Wettbewerbs- und Jurybestimmungen wurden nach einer regen Diskussion einige Änderungen vorgenommen und einstimmig beschlossen. So wurde z.B. die qualifizierte Mehrheit für einen 1. Preis beim Landesfilmfestival abgeschafft.

Wie auch in den Jahren zuvor gab es zur Mittagspause eine Runde Pizza vom nahegelegenen "Italiener".

Die Veranstaltung HESSEN FILM(T) wird am 08.11.2020 in abgeänderter Form unter dem Motto: HESSEN EHRT SEINE ERFOLGREICHSTEN AMATEURFILMER im Murnau-Filmtheater in Wiesbaden stattfinden. Die Änderungen wurden einstimmig beschlossen. Mögliche Laudatoren sollen zeitnah angefragt werden.

Es wurde angeregt die Akzeptanz von AV-Schauen, insbesondere bei den Juroren durch Schulungen zu verbessern.  Als Referentin bemüht man sich Frau Mölle-Weber aus Dortmund zu gewinnen.

Norbert Lippe stellte den Antrag für das BFF-Doku in Fuldabrück neues Equipment (Laser-Beamer usw.) anzuschaffen. Dabei würden 80% der Belastungen vom Land Hessen übernommen. Die restlichen 20% müsste der BDFA-Hessen zuschießen. Es sollen vorab Angebote eingeholt werden. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Wegen der gestiegenen Benzinpreise wurde einstimmig die Erhöhung der KM-Pauschale von 0,25 € auf 0,30 € beschlossen.

Ein weiterer Diskussionspunkt war der Online-Filmmeldebogen. Einzelne Mitglieder sehen dort Verbesserungspotential und baten den 1. Vorsitzenden an geeigneter Stelle die Probleme anzusprechen.

Ferner wurde bekannt gegeben, dass das Umlaufprogramm (DAFF 2019) in vier Blöcken hochgeladen wird. Der erste Filmblock ist online zum Download bereit. Er wird allerdings nur für drei Monate abrufbar sein.

Am Ende wurde nochmals auf die Termine zum BFF-Doku in Fuldabrück (17.04. - 19.04.) sowie auf die DAFF in Erfurt (11.06. - 14.06.) hingewiesen.

Da es im Anschluss an die Mitgliederversammlung noch eine weitere Veranstaltung gab, endete die Versammlung überpünktlich um 15:00 Uhr.

Auch im nächsten Jahr wird die Mitgliederversammlung wieder im CinePalace stattfinden. Also auch dann gilt: Same procedure as every year...

BERND NILSSON